10 Okt 2017

INIT – die INITitialzündung für smarte Bewässerung

Start-Up entwickelt innovatives und nachhaltiges Bewässerungskonzept für die Trockenzonen dieser Welt

10 Okt 2017

Es gehört zum Grundwissen des Landwirts und Bauern: Pflanzen brauchen zum Wachstum im Wesentlichen 3 Dinge: Licht, Nährstoffe – und Wasser!

Grundwasserspiegel sinken aufgrund zu hoher Wasserentnahmen

Die Bewässerung von Feldern über Grundwasserreserven, Talsperren u.a. Wasserrückhaltevorrichtungen und –speichern ist daher ein überlebenswichtiger Faktor in vielen Regionen der Welt, in denen regelmäßiger und ausreichender Regen fehlt und in denen eine umfassende Landwirtschaft nicht nur lebenswichtig für die Versorgung der eigenen Bevölkerung ist, sondern auch einen wesentlichen Wirtschaftsfaktor, z.B. für den Export, darstellt. Wenn in der Vergangenheit die immer wieder, teils sporadisch auftretenden, Regenfälle zum Wiederauffüllen der Grundwasserspiegel ausreichten, so ist das seit vielen Jahren nicht mehr der Fall. Die Wasserentnahme hat die Rückbildung des Grundwassers in vielen Regionen der Welt längst überholt, denn immer mehr Nahrungsmittel müssen für immer mehr Menschen auf der Erde angebaut werden und die Verbesserung der Bewässerungstechniken kommt nicht in allen Regionen gleich gut an.

Zu dem Grundwasserproblem tragen auch Klimawandel und die Erwärmung der Atmosphäre ganz erheblich bei. Durch die Temperaturerhöhung verändern sich Regenhäufigkeit und –menge, die teils als Überflutung auftretenden Regenmassen können oft nicht mehr ausreichend vom Boden aufgenommen werden und sind somit für die Auffüllung der Grundwasserstände verloren.

Bewässerung in vielen Maghreb-Staaten wegen Versalzung problematisch

Der Rückgang der Grundwasserreserven ist insbesondere in küstennahen Gebieten in den letzten Jahren zum Problem geworden. Ganz besonders merken das die Anrainerstaaten des Mittelmeeres, z.B. in Nordafrika und die Maghreb-Staaten wie Tunesien und Marokko. Hier tritt vermehrt das Problem auf, dass das an den Küsten mit teils hohem Wasserdruck anstehende Meerwasser mit einem mittleren Salzgehalt von ca. 3,5 G.-% Meter für Meter in die Grundwasserressourcen vordringt und zu einer zunehmenden Versalzung führt.

Grunwasserabsenkung führt zu Versalzung

Foto: m. freundl. Genehmigung v. INIT

Ist die Abscheidung von Salzen und die damit einhergehende Versalzung der Böden bei der regelmäßigen Bewässerung von Feldern mit Grundwasser von merklicher Wasserhärte schon ein Problem, so wird eine Bewässerung mit höherem Salzgehalt, z.B.  mit Brackwasserqualität zu einem richtigen Problem. Die in den betroffenen Regionen angebauten Gemüse- und Obstsorten vertragen keinen höheren Salzgehalt und wachsen daher bei einer Bewässerung mit solchen salzhaltigen Gießwässern erheblich schlechter – oder gehen womöglich sogar ganz ein.

Start-Up INIT verfolgt neues smartes Bewässerungskonzept

Daher sind neue, innovative und praxisorientierte Methoden gefragt, um das noch vorhandene Wasser zu nutzen. Einen solchen neuen und innovativen Ansatz verfolgt INIT, ein Start-Up-Unternehmen in Berlin („Intelligent Nano Irrigation Technologies“, mehr dazu auf der Plattform StartGreen, Online-Informations- und Vernetzungsportal für die grüne Gründerszene in Deutschland). INIT, eine Ausgründung aus dem Hochschulbereich, hat ein einfaches aber leicht praktisch umsetzbares Bewässerungskonzept entwickelt. Eine von Wasserspendern bekannte 8-Liter-Kunststofflasche wird durch eine andere Flaschenform zum „intelligenten Bewässerungssystem“.

Prinzip der Bewässerungsflasche von INIT

Foto: m. freundl. Genehmigung v. INIT

Das funktioniert im Prinzip so: In die Flaschen wird salzhaltiges Brackwasser eingefüllt. Bringt man die gefüllten Flaschen auf sonnenbeschienenen Feldern aus, so sorgt die starke Sonneneinstrahlung dafür, dass das Wasser in der Flasche verdampft und der salzfreie Wasserdampf nach oben steigt und sich an der Innenwand als Kondenswasser absetzt.

Eine Ablaufrinne führt das Kondenswasser über eine Schlauchverbindung am Kopf der Flasche ab. So können mit diesem Kondensat zahlreiche in unmittelbarer Nähe der Flasche befindliche Pflanzen salzfrei bewässert werden.

Schon eine geringe, punktgenau ausgebrachte Bewässerung beschleunigt Pflanzenwachstum

Dabei ist schon eine geringe, aber punktgenau ausgebrachte Wassermenge ein wesentlicher Wachstumsfaktor für die Pflanzen:

Verbessertes Pflanzenwachstum schon bei geringer Bewässerung

Foto: m. freundl. Genehmigung v. INIT

Im Grunde – alles in allem – eine einfache Kombination aus Wasserentsalzung mittels Verdampfung und Kondensation unter Nutzung der in den betroffenen Regionen reichlich vorhandenen Sonnenenergie. Die einmal ausgebrachten „Wasserentsalzungsflaschen“ brauchen keine umfangreiche Wartung mehr und verursachen keine weiteren Betriebskosten; lediglich der Wasserstand muss regelmäßig kontrolliert und die Flaschen müssen ca. alle vier Wochen wieder neu befüllt werden.

Wasserflaschen aus Trinkwasserspendern werden zu lebenspendenden Bewässerungsgerät

Zusätzlich „smart“ an dem Projekt: Aufgrund der häufig mangelhaften Trinkwasserqualität in den betroffenen Regionen ist die Bevölkerung meist auf den Genuss von in Flaschen und größeren Behältern abgefülltem Trinkwasser angewiesen. Die leeren Wasserflaschen bilden häufig ein erhebliches Müllproblem – das man mit dem Umbau zur „Bewässerungsflasche“ leicht lösen kann. Aus wertlosem Plastikabfall wird ein lebenspendendes Bewässerungsgerät.

Weitere Details zu dem Projekt sind hier zu erfahren:

(Video: YouTube, m. freundl. Genehmigung v. INIT)

Aktuell ist das Start-Up-Unternehmen in der Gründungsphase. In Kürze will man mittels Crowdfunding die für das angestrebte Ziel von 100.00.000 Flaschen für Afrika benötigte Summe von 150.000 EUR einwerben; und dann geht es los …

INIT startet in Kürze durch

Foto: m. freundl. Genehmigung v. INIT

Das Thema „Wasser“ interessiert Sie genauso sehr wie mich? – dann nutzen Sie  für Ihre Fragen und Kommentare zum nachhaltigen Umgang mit der kostbaren Ressource Wasser gerne das Kontaktformular auf dieser Web-Site.

Gefallen Ihnen die Themen dieser Web-Site und meine Blog-Beiträge?
Dann teilen Sie sie gerne in Ihrem Netzwerk per Facebook, Twitter oder Google+.
Um keinen Beitrag zu verpassen, können Sie die News hier abonnieren:
Blog-Beiträge Dr. Matthias Brück

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag
Kommentar hinterlassen
Weitere Beiträge
Kommentare
Kommentar

Kommentar verfassen

blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen