19 Jan 2015

Schnelltest in der Lebensmittelygiene

Lebenmittelhygiene – Eigenkontrolle: Verkeimungen in wenigen Minuten sichtbar machen

19 Jan 2015

Häufig ist es wichtig, schnell ein Aussage über die Qualität einer Desinfektionsmaßnahme zu treffen, um entscheiden zu können, ob gereinigte Räume oder Oberflächen wieder freigegeben werden können; hierfür braucht man eine einfache und schnelle Methode, die ohne lange Inkubationszeiten auskommt – also einen Schnelltest für die Lebensmittelhygiene.

Die „Clean Card Pro“ des Anbieters Amfora Health Care ist ein solches Testmedium. Im Prinzip wird durch eine solche Hygiene-Überwachung von Oberflächen der nicht-sichtbare Schmutz objektiv sichtbar gemacht. Das Funktionsprinzip ist ganz einfach: ein Kunststoff-Streifen ist einer ca. kreisrunden, ca. 2 cm großen Prüffläche versehen.

Cleancard Pro

Clean Card Pro, Foto: Amfora Health Care

Auf dieser Fläche sind chemische Substanzen zur Identifizierung von Keimen und Bakterien in verschiedenen Konzentrationen aufgetragen; die zu prüfende Testfläche wird mit der Clean Card kurz abgerieben („Abklatschtest“). Je nach bakterieller Belastung zeigen die einzelnen Spots auf der Prüffläche eine unterschiedliche Verfärbung, so dass man mit dieser Schnellmethode umgehend entscheiden kann, ob weitere Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen erforderlich sind.

 

Die Vorteile der Clean Card liegen auf der Hand:

  • Schnelle Kontrolle zur Überprüfung der Reinigung durch stichprobenartige Tests
  • Schnelles Aufdecken von Reinigungsdefiziten und Schwachstellen
  • Ideal zur Eingliederung in Eigenkontrollsysteme wie z.B. HACCP oder IFS
  • Einfaches Nachreinigen spart Geld und Zeit!
  • Das Ergebnis ist einwandfreie Hygiene und damit eine Win-Win-Situation
  • Eine größere Sicherheit in Sachen Sauberkeit

Der Einsatz der Clean Card Pro wird u.a. vom Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure (BVLK) empfohlen. Bereiche und Arbeitsflächen, auf denen Lebensmittel verarbeitet und zubereitet werden, können so schnell auf mögliche Verkeimungen und Reinigungs- bzw. Desinfektionsbedarf geprüft werden.

Natürlich muss man für eine umfassende Aussage zur Höhe der Keimbelastung beachten, dass es sich nur um Schnellverfahren mit der Ermittlung der etwaigen Größenordnung einer Verkeimung handelt; für detaillierte Aussagen zur exakten Höhe der Belastung und Ermittlung der vorhandenen Keimarten sollte weiterhin auf die bekannten Tests und Methoden der quantitativen Keimbestimmung in der Mikrobiologie zurückgegriffen werden.

Für weitere Fragen rund um die Themenbereiche Trinkwasserqualität und -hygiene, Prozesswasseraufbereitung, Hygiene und Desinfektion sowie passiven Wärmeschutz von Gebäuden schauen Sie sich gerne die Beiträge auf meiner Web-Site an und nutzen Sie das Kontaktformular der Web-Site für eine spezifische Anfrage.

Gefallen Ihnen die Themen dieser Web-Site und meine Blog-Beiträge?
Dann teilen Sie sie gerne in Ihrem Netzwerk per Facebook, Twitter oder Google+.
Um keinen Beitrag zu verpassen, können Sie die News auch als RSS-Feed abonnieren:
https://drbrueck.de/feed/rss/

Kommentar hinterlassen
Weitere Beiträge
Kommentare
Kommentar

Kommentar verfassen

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu, Diese sind für den Betrieb dieser Seite notwendig. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen